· Heiligenstadt Vollstationäre Pflege Service-Wohnen

Tabea Diakonie verändert sich innerlich und äußerlich

Wo zuvor ein dunkles Rot zu sehen war, leuchtet Tabea nun in Grün mit einem modernen Schriftzug und einem darüber gespannten Bogen. Doch nicht nur der Außenauftritt gestaltet sich neu, bauliche Maßnahmen verändern das Aussehen des Tabea-Geländes in Heiligenstadt.

„Ich freue mich sehr über das neue Erscheinungsbild von Tabea“, sagt Thomas Zapf, Einrichtungsleiter der Tabea Diakonie Heiligenstadt. Es passe viel besser zu dem, wofür Tabea stehe: Offenheit, Zugewandtheit, Flexibilität.

Hinter diesem Ergebnis steht ein Prozess, der bereits über ein Jahr andauert. Der Vorstand der Tabea-Gruppe, die Einrichtungsleiter der drei Standorte – Fehmarn, Hamburg und Heiligenstadt – sowie Mitarbeitende der Zentrale in Hamburg wurden darin von einer externen Agentur professionell begleitet. Im stetig wachsenden Pflegemarkt sieht sich die Tabea Diakonie mit seinem auf ältere Menschen abgestimmten Campus-Konzept und seinem diakonischen Hintergrund als besonderer Anbieter in diesem Bereich. „Das neue Erscheinungsbild ist erst der Anfang“, so Matthias Frost, Vorstandsvorsitzender. Zudem wandle sich auch Tabeas Unternehmenskultur. „Wir möchten verstärkt zurück zu unseren Wurzeln – der Diakonie“, so Frost weiter. Wertschätzung, Vertrauen und Respekt seien Werte, die bei Tabea groß geschrieben werden, sowohl auf Seiten der Mitarbeitenden als auch der Bewohner und Kunden. „Wir haben viel Kompetenz in unseren Einrichtungen. Wir sind ein Traditionsunternehmen, das den Schritt in die Zukunft geht – nach außen wie nach innen.“

Aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben werden umfangreiche Umbaumaßnahmen durchgeführt. Damit diese stattfinden können, musste im Bereich der stationären Pflege die Bettenkapazität reduziert werden. Im Juni ziehen die nun verbliebenen Bewohner/innen in das dann entsprechend umgebaute Gästehaus um. Die Bauarbeiten hierfür haben bereits begonnen. So können im Pflegeheim die erforderlichen Arbeiten stattfinden und unsere Bewohner/innen sind vor dem Baulärm geschützt. Für Herbst 2019 ist dann der Umbau des Pflegeheims geplant, die Arbeiten sollen nach jetzigem Plan bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Durch die dann entstandenen reinen Einzelzimmer ist es uns möglich, dem Wunsch pflegebedürftiger Senioren nach Privatsphäre garantiert nachzukommen. Das als Pflegeheim temporär genutzte Gästehaus soll anschließend wieder für den Gästebetrieb zur Verfügung stehen.

Die Tabea Diakonie gestaltet einen Umwandlungsprozess, um auch weiterhin eine kompetente und bedarfsgerechte Altenpflege leisten zu können und für die Entwicklungen am Pflegemarkt gewappnet zu sein.